Zum Hauptinhalt springen

Pfingstmarkt

Jährlich beteiligt sich die Liebenzeller Gemeinschaft am Pfingstmarkt in Angelbachtal.

Mitten auf dem Festgelände steht das große Zelt, die Tische mit freundlichen Tischdecken und blühenden Blumen dekoriert, an den Wänden attraktive Fotomotive mit Zitaten aus der Bibel. Beinahe rund um die Uhr ist das "Kaffeezelt" geöffnet und bietet schon früh am Morgen für alle Frühaufsteher, Schausteller und Helfer der anderen Vereine ein reichhaltiges Frühstück. Um die Mittagszeit ist das Interesse an dem breiten Angebot von Kaffee, Kuchen und Torten groß. Bis spät in die Nacht werden am Pfingstwochenende bis zu 200 leckere, selbstgebackene Kuchen und Torten verkauft.

In den Stand integriert sind die Angebote der Jugendlichen der Liebenzeller Gemeinschaft Angelbachtal. In der Pommeshütte verkaufen sie frische, knusprige Pommes, an der Getränkebar wird man mit alkoholfreien Getränken bedient.

Projekt Shape Life

Hilfe zum Leben

Shape Life – Papua-Neuguinea

Hilfe für Kinder und Jugendliche in Armensiedlungen

Die Gewalt in den Elendsvierteln in Papua-Neuguinea ist erschreckend. Raub, Drogenmissbrauch und Vergewaltigungen sind an der Tagesordnung. Zudem sind viele Mädchen und Jungen sich selbst überlassen. Unsere sozial-missionarischen Programme leisten ganzheitliche Hilfe, damit aus Kindern und Jugendlichen von Gott geformte Persönlichkeiten werden und der Kreislauf der Gewalt durchbrochen werden kann.

Wohl kaum ein Land hat in den vergangenen Jahrzehnten eine so rasante Entwicklung von der Steinzeit in die Moderne erlebt wie das seit 1975 unabhängige Papua-Neuguinea. Nicht jede Bevölkerungsgruppe hat davon im gleichen Maße profitiert; es entstanden wie in den meisten Entwicklungs- und Schwellenländern Armensiedlungen – so genannte „Settlements“ –, unter anderem in der Hauptstadt Port Moresby und in der Stadt Wewak. 

Die „Settlements“ sind soziale Brennpunkte mit sehr hoher Kriminalität sowie großem Alkohol- und Drogenkonsum. Dort ist Gewalt an der Tagesordnung, die Aids-Rate wächst rapide und viele Kinder und Jugendliche sind sich selbst überlassen. 

In den Siedlungen hilft die Liebenzeller Mission unter dem Namen und Motto „Shape Life“: „Leben formen, prägen und gestalten“. Die sozialmissionarischen Programme leisten ganzheitliche Hilfe, damit aus Kindern und Jugendlichen von Gott geformte Persönlichkeiten werden. Zu den Angeboten gehören Kidsclubs, Mitarbeiterschulungen und Jüngerschaftstraining. Die Liebenzeller Missionarinnen und Missionaren begleiten lokale einheimische Leiter auf ganzheitliche Weise mit praktischem Training, ermutigender Jüngerschaft und viel persönlicher Beziehung, um sie in ihrem Glauben an Jesus und unserer Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen in den Settlements zu stärken.

Auch in den überfüllten Gefängnissen in Wewak, in denen es keine Programme für Resozialisierung gibt, besuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Insassen regelmäßig und beten mit ihnen. Immer wieder erleben sie, wie Gott Menschen im Gefängnis verändert und sie nach ihrer Entlassung aus der Haft als Christen leben und nicht mehr straffällig werden.

Rückblick

Are you lost? Come to Jesus! - Bist du verloren? Komm zu Jesus!

ist die Botschaft unseres diesjährigen Ornaments gewesen.

Das Motiv stellt eine einsame Insel dar, dieses Jahr sogar zum wortwörtlich Hinein-versetzen.

Aber was hat eine einsame Insel mit Jesus zu tun?

Nun, einsame Inseln sind bekannt dafür, verlorene Orte zu sein, ohne Kontakt zur Außenwelt. Wird man dort ausgesetzt, muss man sich alleine durchschlagen und wer weiß, welche Herausforderungen man in dieser Situation noch bewältigen muss.

Und wie sieht unser Leben aus?

Auch wenn der Lebensstandard deutlich höher liegt als bei Robinson Crusoe, wer von uns hat denn eine Ahnung, was wir hier sollen oder ob das alles sein wird. So oft taumeln wir ohne Orientierung durchs Leben, auch wenn, mal ehrlich, sich das kaum jemand gerne eingesteht. Letzendlich geht es uns wie dem Verlorenen auf der einsamen Insel:

Wir brauchen Hilfe von einem Retter! Und wie im verlassenen Meer können wir auch in unserem Leben nach Hilfe rufen. Bei wem? Die Antwort liegt, bzw. steckt direkt vor uns:

Jesus hört uns, wenn wir zu ihm beten und ER wird uns von der einsamen Insel, unserem verirrten Leben retten!

 

Das war der Text, der neben unserem diesjährigen Ornament, welches Sie unten sehen können, auf einer Tafel stand. Bei dieser Gelegenheit wollen wir uns bei allen Helfern und Helferinnen bedanken, die sich das Motiv und den Text überlegt haben, die Becher gesteckt und die Kerzen angezündet haben.

Außerdem wollen wir denen Danke sagen, die im Kaffee- und Kuchenzelt, sowie in der Getränke- und Pommeshütte geholfen haben, aber auch bei unseren Kuchenbäckern und -bäckerinnen und bei allen, die in Vor- und Nachhinein geholfen haben, wollen wir uns recht herzlich bedanken.

Ein Pfingstmarkt der Superlative ist Geschichte und wir waren mit dem „Bibelzelt“ mittendrin. Zwischen dem Festplatz mit seinen Fahrgeschäften und dem idyllischen Schlosspark mit seinen Attraktionen beteiligte sich die Liebenzeller Gemeinschaft Angelbachtal inmitten von Würstchenbuden und Verkaufsständen mit einem Stand mit unterschiedlichen Angeboten.

Organisiert vom Angelbachtaler Förderverein des LGV bot das ansprechend gestaltete und mit Blümchen dekorierte Zelt frischen Kaffee und köstliche selbstgebackene Kuchen. Sonntags und montags fand am Vormittag das reichhaltige Pfingstmarktfrühstück vor allem bei den Schaustellern und den Steckgruppen großen Anklang. Im angrenzenden Bereich mit Hütte und Außensitzplätzen konnte man bei den Jugendlichen der Liebenzeller Gemeinschaft gekühlte Getränke und leckere, knusprige Pommes erwerben.

Dass wir glauben, dass die Welt in Gottes Hand ist und er uns segnen möchte, machten nicht nur die ermutigenden Bibelworte an den Zeltwänden, auf den Servietten oder in den kostenlosen Zeitschriften zum Mitnehmen deutlich, sondern auch das riesige Ornament in der Mitte des Schlossparks, das mit unzähligen bunten Kerzen aufwändig gesteckt wurde.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Unterstützern und Besuchern, die auch in diesem Jahr den Stand der Liebenzeller Gemeinschaft ermöglicht haben.

SCHLOSSPARKILLUMINATION MIT LUTHERROSE

3000 Kerzen erleuchten das Reformationssiegel

Angelbachtal | Bei der diesjährigen Schlossparkbeleuchtung 2017 in Angelbachtal war in der Mitte des Parks - passend zum Reformationsjubiläum - eine mit bunten Kerzen gestaltete Lutherrose zu sehen.

Das kreisförmige Siegelzeichen mit dem leuchtend gelben Rahmen strahlte als Bodenbild mit etwa 3000 Kerzen in farbigen Bechern und einem Durchmesser von etwa neun Metern. Die fünfblättrige Rose war auf dem hellblauen Hintergrund mit weißen Kerzenbechern eng gesteckt. In der Mitte leuchtete das dunkle Kreuz im roten Herz. Damit soll das Kreuz im Mittelpunkt stehen, so Luthers ureigene Erklärung zur Bedeutung der Lutherrose.

Am frühen Abend beeindruckte das hervorstechende Ornament bei untergehender Sonne schon die ersten Besucher und begann, bis in die späten Nachtstunden hinein, mehr und mehr zu leuchten. Interessierte konnten der aufgestellten Schautafel Kurzinformationen zur Bedeutung des Lichtermotivs entnehmen.

Zufrieden und auch ein wenig stolz waren die ehrenamtlichen Helfer dieses Ornaments. Jugendliche der Liebenzeller Gemeinschaft Angelbachtal hatten sich an dieses Projekt gewagt. Dass es die Lutherrose sein sollte, das Siegel, das Martin Luther für seinen Briefverkehr verwendete, war bei den Planungen im Frühjahr schnell klar. Nun ging es an die Ausführungen. Anhand einer graphischen Vorlage wurde eine Zeichnung im Maßstab 1:100 gefertigt, die Farben festgelegt und die Anzahl der benötigten bunten Kerzenbecher berechnet. Am Vortag der Schlossparkbeleuchtung wurde das Motiv genau vermessen und die Umrisse sorgfältig „abgestreut“. Nun hieß es, die bunten Becher, die mit einem Dorn versehen sind, entlang der vorgegebenen Linien in den Boden zu stecken. Das Kerzenstecken und das Entzünden der vielen Kerzen war für die Helfer schon Routine. Auch in den Vorjahren hatten sich die Jugendlichen mit ihrem Teenkreis „Freestyle“ an der Parkillumination in Angelbachtal mit unterschiedlichen Motiven beteiligt.

Der Angelbachtaler Pfingstmarkt ist bekannt und beliebt für abwechslungsreiche Musikdarbietungen, ansprechende und vielseitige Ausstellungen im Schloss Eichtersheim, einem bunten Jahrmarkt und der Schlosspark-Illumination. Ehrenamtliche Helfer stecken Ornamente ab, die am Abend den ohnehin traumhaften Schlosspark in ein stimmungsvolles Lichtermeer verwandeln. Bis tief in die Nacht erleuchten bunte Motive aus farbigen Lichtern das Wasserschloss und den Park. Mehr als 40.000 bunte Kerzenlichter geben dem Angelbachtaler Schlosspark ein ganz besonders märchenhaftes Flair.

Doch was ist es, dass sich die „Liebenzeller“ hier mit hohem persönlichem Einsatz beim Verkauf von Kaffee und Kuchen, Pommes und Getränken, bei Arbeiten im Hintergrund mit Spülen und Aufräumen, beim Bedienen an der Frühstückstheke und beim Backen der leckeren Kuchen engagiert haben?

Da ist zum einen die sozialmissionarische Idee, mit dem Erlös ein Projekt zu unterstützen. Auch in diesem Jahr wird eine großzügige Spende möglich sein, die dem Projekt „Shape Life“ in Papua Neuguinea zukommen wird. Aber nicht umsonst ist das Zelt der Liebenzeller Gemeinschaft Angelbachtal auch als „Bibelzelt“ bekannt: Bibelsprüche an den Wänden, christliche Zeitschriften zum Mitnehmen, freundlicher Service und Zeit für Gespräche zeichnen sich aus und machen auf uns als Gemeinschaft und auf Gott aufmerksam.

Wer kennt sie nicht, die Symbole: Kreuz, Herz, Anker. Und in diesem Jahr leuchteten die Zeichen inmitten der großen Schlosspark-Illumination. Die Idee für das Ornament hatten die Teenager von FreeStyle, dem Teenagerkreis der Liebenzeller Gemeinschaft Angelbachtal. Von der Planung und Gestaltung bis hin zur Durchführung waren die Jugendlichen mit Feuereifer dabei. Denn das, was die Symbole aussagen, ist ihnen auch wichtig: Glaube, Liebe und Hoffnung im Leben zu haben. Und in Anlehnung an Sätze aus 1. Korinther 13,13: „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei. Aber die Liebe ist die Größte unter ihnen“ haben die drei Symbole einen bleibenden Eindruck bei vielen Besuchern hinterlassen.

Vor ab auch schon einmal herzlichen Dank für den Einsatz, den viele in diesen Pfingsttagen geleistet haben. Wir hoffen, dass sich unsere Gäste bei dem vielfältigen Angebot wohl gefühlt haben und das „Bibelzelt“ ein kleiner Ruheplatz inmitten des Rummels sein konnte. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Pfingstmarkt in Angelbachtal ist ein alljährliches Straßenfest mit Vergnügungspark, Schlossparkillumination, Bühnenkonzerte und dem Krämermarkt. Auch die Liebenzeller Gemeinschaft ist nun seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt vertreten. Da ist zum einen die sozialmissionarische Idee, mit dem Erlös ein Projekt der Liebenzeller Mission zu unterstützen. Aber nicht umsonst ist das Zelt der Liebenzeller Gemeinschaft Angelbachtal auch als „Bibelzelt“ bekannt: Bibelsprüche an den Wänden, christliche Zeitschriften zum Mitnehmen, freundlicher Service und Zeit für Gespräche zeichnen sich aus und machen auf uns als Gemeinschaft und auf Gott aufmerksam. Mitten auf dem Festgelände steht das große Zelt mit Platz für ungefähr 100 Personen, an den Wänden attraktive Fotomotive mit Zitaten aus der Bibel. Beinahe rund um die Uhr ist das "Kaffeezelt" geöffnet und bietet schon früh am Morgen für alle Frühaufsteher, Schausteller und Helfer der anderen Vereine ein reichhaltiges Frühstück. Um die Mittagszeit ist das Interesse an dem breiten Angebot von Kaffee, Kuchen und Torten groß. Bis spät in die Nacht werden am Pfingstwochenende bis zu 200 leckere, selbstgebackene Kuchen und Torten verkauft. In den Stand integriert sind die Angebote der Jugendlichen der Liebenzeller Gemeinschaft Angelbachtal. In der Pommeshütte verkauft der Teenagerkreis "FreeStyle" frische, knusprige Pommes, an der Getränkebar wird man mit alkoholfreien Getränken bedient. Der Jugendkreis "manna" bietet zur Kaffeezeit leckeren Eiskaffee oder cremige Eisschokolade an. Ab und an ergänzt sich das Angebot mit netten Aktionen wie das begehrte Kinderschminken und das Verteilen von mit Helium gefüllten Luftballonherzen für Kinder. Doch damit nicht genug. Mit großartigem Einsatz und tollen Ideen bereichert der Teenagerkreis "FreeStyle" die Schlossparkbeleuchtung. Als Motiv wählten die jungen Leute in diesem Jahr einen Leuchturm, dessen Strahlen kreuzförmig das Dunkel erhellten. Zusätzlich gestalteten die Teenager Visitenkärtchen zu ihrem Motiv, die mit einem Spruch aus der Bibel zum Weiterdenken anregten und gerne mitgenommen wurden.